Drucken

Handelsschule


Informationsblatt (pdf)


Die zweijährige Handelsschule ist eine Schule im Bereich des wirtschaftlichen Schulwesens. Sie vermittelt ihren Schülern neben einer erweiterten Allgemeinbildung kaufmännische Grundkenntnisse und ermöglicht ihnen einen Einblick in die wirtschaftlichen Zusammenhänge sowie eine gründliche Vorbereitung auf einen Beruf im kaufmännisch-wirtschaftlichen Bereich oder in der Verwaltung.

Voraussetzung für den Besuch:

  • ein an einer Gemeinschaftsschule oder einem Gymnasium erworbener Hauptschulabschluss oder
  • der erfolgreiche, mit dem Hauptschulabschluss verbundene Besuch des Berufsgrundbildungsjahres (BGJ) bzw. des Berufsgrundschuljahres (BGS).

 

Ein von einer saarländischen Schule ausgestelltes Zeugnis muss nicht nur den Hauptschulabschluss nachweisen, sondern auch den zusätzlichen Vemerk "Die Schülerin/Der Schüler ist berechtigt, in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpflegeschule überzugehen."

Zeugnisse von Schülerinnen und Schülern aus nicht saarländischen Schulen werden nach den Bestimmungen, die für den o. a. Vermerk gelten, überprüft und bei Erfüllung der Bedingungen saarländischen Zeugnissen gleichgestellt.

Bildungsinhalte:

  1. Allgemeiner Lernbereich
    Religion
    Deutsch
    Englisch oder Französisch
    Mathematik
    Physik
    Sozialkunde
    Sport
  2. Fachbezogener Lernbereich
    Wirtschaftslehre
    Rechnungswesen
    Datenverarbeitung
    Textverarbeitung
    Arbeits- und Präsentationstechnik

Abschluss:

Die staatliche Abschlussprüfung führt zum mittleren Bildungsabschluss (mittlere Reife).

Berechtigungen:

Es bestehen Übergangsmöglichkeiten zu folgenden Schulen:

  • Fachoberschule
  • Saarland-Kolleg
  • Oberstufengymnasium