Drucken

BGJ


Informationsblatt (pdf)


Das einjährige Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) ist eine berufsorientierte Form des 10. Pflichtschuljahres mit technischem bzw. kaufmännischem Schwerpunkt.

Das Berufsgrundbildungsjahr im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung vermittelt eine breit angelegte kaufmännische Grundbildung, die auf das Berufsleben vorbereiten soll. Die Schülerinnen und Schüler erhalten erste Einblicke in die beruflichen Aufgabenfelder von Kaufleuten.

Das Berufsgrundbildungsjahr im technisch-gewerblichen Bereich vermittelt eine technische Grundbildung sowie eine erweiterte sprachliche und naturwissenschaftliche Bildung. Das BGJ wird ausschließlich in dualisierter Form angeboten: zwei Tage Unterricht, drei Tage betriebliches Praktikum.

Voraussetzung für den Besuch:

  • Hauptschulabschluss oder
  • Versetzung nach Klasse 9 an einer Hauptschule, einer erweiterten Realschule, einer Gemeinschaftsschule, einem Gymnasium, einer Gesamtschule oder
  • der erfolgreiche Besuch des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ)
  • ganzjähriges Praktikum

Bildungsinhalte:

Kaufmännisch-wirtschaftlicher Bereich

1.    Berufsfeldübergreifender Lernbereich
Religion
Deutsch
Sozialkunde
Sport

2.    Berufsfeldbezogener Lernbereich
Wirtschaftslehre
Mathematik
Rechnungswesen

Technisch-gewerblicher Bereich

1.    Allgemeiner Lernbereich
Religion
Deutsch
Sozial- und Wirtschaftskunde
Sport

2.    Fachbezogener Lernbereich
Fachtheorie Fertigungs-, Montage-, Betriebstechnik, Mathematik
Fachpraxis

Abschluss:

Mit dem Besuch des BGJ ist die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern kein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird. Der erfolgreiche Abschluss des BGJ schließt den Hauptschulabschluss mit ein.

Berechtigungen:

  • Der erfolgreiche Besuch des BGJ wird auf die Ausbildung in einem Beruf des gleichen Berufsfeldes je nach Beruf mit einem halben oder einem ganzen Jahr angerechnet.
  • Bei entsprechendem Notendurchschnitt im Abschlusszeugnis bestehen Übergangsmöglichkeiten zur Sozialpflegeschule, Gewerbeschule oder Handelsschule.